Datansicherung mit rdiff-backup

Ich bin derzeit mit einem Laptop und einer externen Festplatte unterwegs. Im letzten halben Jahr musste ich schon zweimal auf meine Sicherung zurück greifen. Das eine mal hat sich mein Laptop Mainboard verabschiedet, und hier war kein Ersatz zu bekommen. Also die Sicherung auf einen neuen Laptop aufspielen. Das zweite mal habe ich mir meinen Master Boot Record und die Partitionstabelle gelöscht, und habe es leider nicht geschafft, das ohne Neuinstallation zu richten.

Für meine Sicherung soll das Home-Verzeichnis und meine MySql-Datenbanken verschlüsselt auf die Festplatte gesichert werden. Zuerst habe ich mich mit pyBackpack, einer grafischen Oberflächen für rdiff-backup versucht. Da hier leider immer mal wieder Fehler auftraten, bin ich auf das zu Grunde liegende Kommandozeilenprogramm rdiff-backup umgestiegen.

Rdiff-backup ist ein Programm, zum Anfertigen inkrementeller Backups eines Verzeichnisses in einem anderen Verzeichnis. Zum Beispiel über ein Netzwerk oder in meinem Fall auf ein externes Medium. Die offizielle Homepage schreibt:

A remote incremental backup of all your files could be as easy as
„rdiff-backup / host.net::/target-dir“

«Ein inkrementelles fern-Backup aller deiner Daten kann so einfach sein, wie
„rdiff-backup / host.net::/target-dir“»

Die Installation geschieht durch das Paket rdiff-backup.

$ sudo apt-get install rdiff-backup

Zum Verschlüsseln der Daten ist meine Festplatte ein TrueCrypt Laufwerk. Wenn dieses eingebunden ist, erfolgt die Sicherung über die beiden Befehle

$ rdiff-backup /home/phynformatik /media/truecrypt1/home/
  phynformatik
$ sudo rdiff-backup /var/lib/mysql /media/truecrypt1/var/
  lib/mysql

Damit wird jeweils die komplette Struktur des Verzeichnisses kopiert. Bei einer erneuten Sicherung, werden nur noch die veränderten Dateien kopiert. Der aktuelle Stand ist dabei auf dem Sicherungsmedium direkt zu sehen. Ältere Versionen der Sicherung verstecken sich im Verzeichnis rdiff-backup. Um den letzten Stand wieder herzustellen genügt es also alle Dateien und Ordner (inklusive der Versteckten) mit Außnahme von rdiff-backup zurück zu spielen.

Mir reicht zur Zeit eine Sicherung meines Home-Verzeichnisses und meinen MySql-Datenbanken. Mehr sicherungswürdige Daten verstecken sich in /etc/ oder /var/ aber dazu empfehle ich die Lektüre von Ubuntuusers zum Thema Datensicherung.

[EDIT 03/07/2017]: Nachdem TrueCrypt nicht mehr weiterentwickelt wird, lohnt sich stattdessen ein Blick auf die aktuellen Alternativen.

Veröffentlicht von

Phylu

Linux Nutzer, Programmierer und Start-up Gründer