Neo 2.0

Ein (erster) Erfahrungsbericht

Von den meisten Menschen, die ich kenne, wird die Tastatur (wie Hardware allgemein) als etwas unumstößliches angesehen. Viele wissen gar nicht, dass man die Belegung der Tasten einfach so ändern kann. Und warum sollte man das auch tun wollen? Die Tastatur ist doch gut so, wie sie ist.

Dabei wurde das heute immer noch benutzte Tastaturlayout zu einer Zeit entwickelt, als man bei mechanischen Schreibmaschinen darauf achten musste, dass sich bei zu schnellem tippen nicht die Schreibköpfe verheddern.

Vor vier Tagen habe ich mein Tastaturlayout auf Neo umgestellt. Ich bin inzwischen schon wieder bei 50 Anschlägen pro Minute. Vor einer Woche, mit QERTZ, waren es knapp 200. Aber es ist einfach klasse. Jetzt merke ich erst, wie selten ich eigentlich das „F“ benutze. Und das hat normalerweise doch eine recht prominente Position. Viele Wörter lassen sich mit Neo auf der Grundlinie tippen. Es macht Spaß, so zu schreiben, auch, wenn ich noch sehr langsam bin.

Mehr dazu gibt es, wenn ich im tippen wieder etwas schneller geworden bin.

Bin da, wer noch?

Gerade habe ich diese Seite von einem einfachen selbstgebastelten System auf eine WordPress Installation umgestellt. Zuerst werde ich versuchen alle Artikel von der alten Seite auf der neue zu migrieren.

Danach geht es los mit dem Bloggen über Themen der Informatik, und alles, was mir sonst noch so im Kopf herumfliegt.